Skip to main content
If you are a Planview customer, sign in to enable additional content.
Planview Customer Success Center

Workflows unterbrechen

Melden Sie sich an, um diesen Artikel der Produktdokumentation zu sehen.

Dieser Artikel bezieht sich auf Planview Enterprise 11.5 und höher.

Erforderliche globale Option

Bei Workflows von Aktivitäten unterhalb PPL: Workflows unterhalb primärer Aktivitäten aktivieren und bis zur maximalen Tiefe, d. h. es wird eine Ebene oberhalb der primären Planungsebene gewählt.

Für andere Arten von Workflows: Globale Option, mit der diese Art von Worfklow aktiviert wird, wie z. B. Workflows für primäre Aktivitäten aktivieren oder Strategische Workflows aktivieren.

Voraussetzungen

Mindestens ein Status wird über einen Workflow gesteuert. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Systemoptionen zu Richtlinien für Status.

Mit Workflowvorgängen, die sich auf Statusänderungen beziehen, werden Schritte vom Typ Warten unterstützt. Mit solchen Warten-Schritten wird ein Workflow so lange unterbrochen, bis ein weiteres betroffenes Element einen entsprechenden Status erhält. Mit einem solchen Schritt können Informationen mittels untergeordneten Workflows bis zu einem übergeordneten Element weiter gereicht und der Fortschritt gesteuert werden. Es ist auch möglich, dass ein solcher Schritt untergeordnete Workflows zulässt, um zu einem bestimmten Punkt zu gelangen, an dem auf die Genehmigung des übergeordneten Elements gewartet werden muss, um fortfahren zu können.

Workflow so lange unterbrechen, bis die Elemente einen bestimmten Status erreicht haben:

  1. Klicken Sie in der Menüleiste auf Administration > Architektur > Workflows.

  2. Klicken Sie im entsprechenden Bereich (Initiale Workflowmodelle administrieren oder Fortschreitende Workflowmodelle administrieren) auf den gewünschten Typ des Workflowmodells.

  3. Unternehmen Sie den für das Workflowmodell passenden Schritt:

    • Klicken Sie bei einem initialen Workflowmodell auf das entsprechende Workflowsegment.

    • Klicken Sie bei einem initialen Workflowmodell auf das Workflowmodell. Klicken Sie auf das entsprechende Workflowsegment.

Nach dem Klicken auf ein Workflowsegment ist in der Seite zum Bearbeiten von Workflowmodellen eine Diagrammsteuerung, ein Workflowdiagramm und ein Menü zu sehen.

  1. Gehen Sie ggf. zu der Stelle im Workflowdiagramm, an der Sie unterbrechen möchten.

  2. Klicken Sie beim entsprechenden Schritt auf den Button zum Menü für Vorgänge. Und klicken Sie anschließend auf Einfügen unter.

  3. Klicken Sie in der Liste unter Typ auf Statusänderung. Klicken Sie auf OK.

  4. Klicken Sie in der Liste Vorgang auf Warten auf.

  5. Wenn es sich um ein Workflowmodell für Strategien handelt und wenn in der Seite eine Liste mit verschiedenen Status zu sehen ist, geben Sie an, ob der Vorgang Warten sich auf das Warten auf betroffene strategische Elemente oder auf verknüpfte bzw. zugewiesene Aktivitäten bezieht, indem Sie entsprechend auf Strategie oder Aktivität klicken.

  6. Klicken Sie in der Liste mit dem Zielstatus auf den Status, der erreicht werden muss, bevor der Workflow weiterlaufen kann.

  7. Handelt es sich um einen Workflow für strategische Elemente oder für Aktivitäten unterhalb der primären Planunsgebene (PPL) und die Liste steht zur Verfügung, klicken Sie auf eine der folgenden Optionen. Achtung: Ob Sie aus der Liste wählen können und welche Optionen Sie da zur Verfügung haben, hängt vom Workflowmodell ab.

    • Übergeordnetes Element auf PPL-Ebene: das entsprechend übergeordnete primäre Element muss zunächst den Zielstatus erreichen. Erst danach kann der Workflow zum nächsten Schritt übergehen.

    • Strategisches übergeordnetes Element oder Direkt übergeordnetes Element: das direkt übergeordnete Element muss zunächst den Zielstatus erreichen. Erst danach kann der Workflow zum entsprechend nächsten Schritt übergehen.

    • Alle untergeordneten strategischen Elemente oder Alle direkt untergeordneten Elemente: alle direkt untergeordneten Elemente müssen zunächst den Zielstatus erreichen. Erst danach kann der Workflow zum entsprechend nächsten Schritt übergehen.

  8. Klicken Sie OK.

  9. Hinterlegen Sie die Charakteristika des Schritts entsprechend der Anforderungen.